Globalstrahlung

Messwerte des DWD.

DWD_Globalstrahlung_2012_AusschnittDie Sonne ist eine unerschöpfliche, verlässliche und durch und durch saubere Energiequelle. Ihre Nutzung erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Genutzt werden nicht nur die direkt einfallenden Sonnenstrahlen, sondern die gesamte Strahlung, die auf einer Fläche ankommt – die sogenannte Globalstrahlung.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) misst und beobachtet den Sonnenschein, die Globalstrahlung und die verschiedenen einzelnen Strahlungsarten schon seit vielen Jahrzehnten. Mit dieser umfangreichen Datenbasis bietet der DWD hilfreiche Leistungen an: von Messwerten und Daten über Karten der Globalstrahlung bis hin zu verschiedenen (kostenpflichtigen) Strahlungsgutachten.

Eine Auswahl kostenloser Daten gibt es im Download-Bereich des DWD, den wir sehr empfehlen können.

Wenn man die Monatswerte der Globalstrahlung regelmäßig über Jahre (!) mit den Monatswerten von PV-Anlagen vergleicht, kann man hieraus Degradation, Störungen, zunehmende Verschattung etc. gut analysieren. Wichtig ist es, den „charakteristischen Jahresgang“ der PV-Anlage, der aus Ausrichtung, Neigung, sowie Verschattung und ggf. Reflexionen aus der Umgebung entsteht, zu berücksichtigen. Der „charakteristische Jahresgang“ kann z. B. als monatlich veränderlicher Quotient aus PV-Ertrag und Globalstrahlung beschrieben werden. Weiterhin ist zu beachten, dass das „Mikroklima“ ggf. stark von den Kartendaten abweichen kann (z. B. durch Nebel in Flusssenken, frühere Nebelauflösung auf Höhenrücken oder entlang von Wetterscheiden / Föngrenzen). Dies kann von Jahr zu Jahr doch erhebliche Abweichungen bringen. Insofern ist eine statistische Auswertung erst nach einigen Jahren möglich. Empfehlenswert ist auf jeden Fall, die Monatswerte und insbesondere die Jahreswerte möglichst exakt (also jeweils morgens zum 1. eines Monats) zu ermitteln und zu dokumentieren! Hierfür sind Datenlogger hilfreich.

Getagged mit: , , , , , , , , , , ,